Im Zentrum von Deggendorf nimmt die neue Firmenzentrale der Karl-Gruppe Formen an. Auf über 6 200 Quadratmetern entstehen hochwertige, zeitgemäße Büroflächen, ausgestattet nach neuem technischen Standard. Ein Prestigeobjekt, das maßgeschneiderter Baulösungen bedarf. Zur Beförderung von Arbeitern und Baumaterial setzt das Unternehmen auf Zeppelin Rental. Und so kommt neben einem Geda 1500 Z/ZP auch ein Modell mit Seltenheitswert zum Einsatz: der Geda BL 2000 als Twin-Variante.

Passgenau: Aufgrund der geschlossenen Glasfassade installierte Zeppelin Rental den Personen- und Materialaufzug in einer Nische. | Fotos: actionpress/Christian Rudnik

Geradezu futuristisch ragt der neue „Karl-Turm“ mit zehn Stockwerken über die Dächer des Deggendorfer Zentrums. Das Gebäude besticht insbesondere durch seine großzügige, doppelte Außenfassade, die komplett aus Glas besteht, und das musste auch bei der Auswahl der Fördertechnik berücksichtigt werden. „Die Glasfassade wurde zügig geschlossen. Deshalb mussten wir Aufzüge installieren, die in eine der vier Nischen reinpassen und trotzdem den individuellen Anforderungen des Kunden gerecht werden“, erklärt Sebastian Hurle, Leiter Aufzüge bei Zeppelin Rental. Bereits seit Januar 2020 greift die Karl-Gruppe deshalb auf den Personenund Materialaufzug Geda 1500 Z/ZP zurück, der in der Westnische Material und Mitarbeiter zuverlässig nach oben befördert. Um auch während des anstehenden Innenausbaus den Fortschritt der Bauprozesse zu garantieren, setzt die Bauleitung auf eine weitere Lösung. „Aufgrund der Anzahl der Etagen und der großen Personenanzahl, die täglich befördert werden muss, haben wir den Geda BL 2000 Twin empfohlen. Dieser legt pro Minute 55 Meter zurück und bietet Platz für 23 Personen und das pro Kabine“, erklärt der Aufzugs-Experte. Zum Vergleich: Der bereits vorhandene Geda A 1500 Z/ZP transportiert sieben Personen bei einer Geschwindigkeit von 12 Metern pro Minute. Die Bühnengröße von 1,45 auf 3,20 auf 2,10 Meter erlaubt zudem den Transport von sperrigen Gütern bis zu einer Förderhöhe von 250 Metern und einem Gewicht von zwei Tonnen pro Kabine. Mithilfe einer Rampe können so unter anderem elektrische Scheren-Arbeitsbühnen in das gewünschte Stockwerk transportiert werden. „Qualität, Robustheit, Flexibilität und nicht zuletzt die Geschwindigkeit des Aufzugs passen zu unserem Anforderungsprofil. Da wir mit Zeppelin Rental schon eine lange und gute Zusammenarbeit pflegen und uns in puncto Einsatz, Kompetenz und Leistungsvermögen voll und ganz darauf verlassen können, war für uns nach den ersten Gesprächen relativ schnell klar: Dieses außergewöhnliche Projekt gehen wir zusammen an“, betont Silvio Jakob, Leiter Beschaffung und Materialwirtschaft bei der Karl-Gruppe.

Raumwunder: Bis zu 23 Personen finden in der geräumigen Kabine Platz. Das entspricht einem Maximalgewicht von zwei Tonnen.

Aber nicht nur Schnelligkeit und Platzangebot überzeugen, auch die Technologie, die in dem Geda BL 2000 Twin steckt, beeindruckt. So ist er beispielsweise mit einem Windsensor und einer digitalen Gewichtsanzeige ausgestattet, die sicherstellen, dass der Aufzug bei starkem Wind automatisch in die Bodenstation fährt beziehungsweise die zulässige Beladung von zwei Tonnen pro Kabine nicht überschritten wird. Auch Fehlermeldungen werden digital übermittelt. Kommt es zu einer Störung, kann sich ein Bauleiter dank „Remote Control“ auf den Aufzug draufschalten und den Fehler ortsunabhängig auslesen. Darüber hinaus zeichnet das System die tatsächlichen Betriebsstunden sowie das beförderte Gewicht auf und verfügt über ein intelligentes Rufsystem. Das „E-Modul Geda Ruf-Bus- System“ ermöglicht, dass der Geda BL 2000 Twin wie ein Hotelaufzug funktioniert. So fahren die Kabinen nicht nur unabhängig voneinander, sondern verfügen zusätzlich über eine Abholfunktion. „Steht ein Mitarbeiter beispielsweise im achten Obergeschoss und ruft den Aufzug, dann fährt eine Kabine schnellstmöglich hin und kann auf dem Weg weitere Personen aufsammeln. Diese vollautomatische Funktion nennt man auch Selective Collective,“ erklärt Hurle.

Der Geda BL 2000 funktioniert wie ein Hotelaufzug. Wird der Rufknopf gedrückt, fährt er ins gewünschte Stockwerk.

Bevor der Aufzug Mitarbeiter und Material sicher transportiert, musste er ebenso fachgerecht installiert werden. Auf die ausführliche Prüfung der Statik folgte die Anlieferung in Einzelteilen, die dann innerhalb von vier Tagen vor Ort zusammengesetzt wurden. Fünf erfahrene Monteure brachten hierfür ein Mastsystem in der Nische an, um daran Kabinen, Motoren und die Umwehrung zu befestigen. Hierbei wurde der Mast Stück für Stück vom Kabinendach aus erweitert, bis er die gewünschte Höhe von knapp 40 Metern erreichte. Ein System, das maximale Flexibilität ermöglicht. So wird die Umwehrung der Aufzugsanlage im Frühjahr um 180 Grad gedreht, da die Beschickung dann nicht mehr durch die Gebäudeseite, sondern die neu angelegte Baustellenzufahrt erfolgen wird, die erst mit der Fertigstellung der Tiefgarage eingerichtet werden kann.

Für diese maßgeschneiderte Lösung war nicht nur die Prüfung der Statik essenziell, sondern insbesondere auch die enge Zusammenarbeit von Einkauf und Mietstation war gefragt. Denn während Zeppelin Rental Österreich schon zwei Exemplare der Twin-Variante besitzt, ist der Aufzug in Deutschland kein fester Bestandteil der Flotte, da er ein Nischenprodukt ist. „Wir haben ihn extra für dieses Projekt beim Hersteller erworben. Das spiegelt unsere Philosophie wider: Wir haben das Zeug dazu – und wenn nicht, dann besorgen wir es“, betont Kevin Dendiu, Vertriebsrepräsentant der Mietstation Straubing. Und so wird der Geda BL 2000 Twin noch bis voraussichtlich Oktober 2021 die Fertigstellung des neuen „Karl-Turms“ tatkräftig unterstützen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here