Für harte Einsätze mit hohem Materialumsatz braucht es Schwergewichte wie einen 95-Tonnen-Bagger. Dieser steht seit jeher für Produktivität. Noch eine Schippe drauf legt die nächste Maschinengeneration des Cat 395. Möglich macht das ein neuer hydrostatischer Schwenkkreis, der für eine Rückgewinnung der Schwenkbremsenergie und eine unabhängige Steuerung des Zylinderölflusses sorgt. Ein weiterer Schlüssel sind Assistenzsysteme wie Cat Payload, um Über- und Unterladung zu vermeiden. Inzwischen gibt es selbst für das gelbe Eisen einen USB-Port. Über den können Bediener den Materialumsatz von bis zu 30 Tagesschichten ohne extra Internetverbindung herunterladen und kontrollieren, ob die Ist- mit den Sollmengen übereinstimmen.

Produktivität ist Trumpf: Vor diesem Hintergrund wurden die neuen Cat Großbagger der nächsten Generation mit 72 und 95 Tonnen Einsatzgewicht angepasst. Der neue Cat 374 mit 362 kW (492 PS) Motorleistung und einem Einsatzgewicht von rund 72 Tonnen kommt auf 13 Meter Reichweite und 8,5 Meter Grabtiefe. Der neue Cat 395 mit 405 kW (551 PS) Motorleistung und einem Einsatzgewicht von rund 94 Tonnen bietet 17 Meter Reichweite und fast zwölf Meter Grabtiefe. Sie lassen damit ihre Vorgänger hinter sich und überzeugen mit doppelt so hoher struktureller Haltbarkeit und rund 20 Prozent weniger Wartungskosten

„Ein Schlüssel zur Produktivität ist unser neuer hydrostatischer Schwenkkreis. Der Kreislauf ermöglicht die Rückgewinnung der Schwenkbremsenergie und die unabhängige Steuerung des Zylinderölflusses. Das bedeutet gleichmäßigere, besser einsetzbare Leistung beim Multitasking mit dem Bagger und somit mehr Effizienz“, so Brian Abbott, weltweiter Produktmanager für Cat Großbagger.

Es stehen drei Betriebsmodi zur Verfügung: Power, Smart und Eco. Im Power- Modus wird stets die maximale Leistung erreicht. Der Eco-Modus senkt die Motordrehzahl bei gleichbleibender Ausbrechkraft. Der Smart-Modus passt die Motor- und Hydraulikleistung automatisch an die Arbeitsbedingungen an, reduziert den Kraftstoffverbrauch und verbessert die Leistung. Die Motordrehzahl wird automatisch gesenkt, wenn der Hydraulikbedarf sinkt, was den Kraftstoffverbrauch weiter reduziert. Das Kühlsystem verfügt über ein neues bedarfsgesteuertes Gebläse, um Kraftstoff zu sparen und maximale Effizienz zu gewährleisten. Die optionale automatische Drehrichtungsumkehr des Lüfters bläst regelmäßig den Kühler frei, um Überhitzung zu verhindern und den Wartungsaufwand gering zu halten.

„Ein weiterer Schlüssel zur Produktivität sind unsere einfach zu bedienenden Assistenzsysteme. Wir stellen sie als Standardausrüstung zur Verfügung. Tatsächlich verfügen der Cat 374 und der Cat 395 über das branchenweit umfangreichste Angebot an werkseitig installierter Technologie in ihrer Größenklasse – alles, um die Betriebseffizienz der schweren Bagger auf ein deutlich höheres Niveau zu bringen“, fügt Abbott hinzu. Cat Payload unterstützt die Fahrer bei der Steigerung der Ladeeffizienz durch Ermitteln der Löffelnutzlast ohne Arbeitsunterbrechung, um Über- und Unterladung von Lkw und Skw zu vermeiden. Über den USB-Port am Monitor können Bediener den Materialumsatz von bis zu 30 Tagesschichten herunterladen, ohne dass eine Internetverbindung oder ein Vision-Link-Abonnement erforderlich ist. Die Maschinensteuerung Cat Grade mit 2D gibt dem Fahrer über den Standard- Touchscreen eine visuelle Unterstützung, sodass er bei den meisten typischen Einsätzen gleich auf Anhieb sein Ziel erreicht. Das System lässt sich problemlos auf Cat Grade mit 3D aufrüsten, um die Genauigkeit zu erhöhen. Das erlaubt zusätzlich eine GPS- und GLONASS-Positionierung für punktgenaues, noch präziseres Arbeiten. Die integrierte Kommunikationstechnologie der beiden Großbagger macht es einfacher denn je, sich mit 3D-Diensten wie Trimble Connected Community oder einer Referenzstation zu verbinden. Lift Assist ist eine neue Sicherheitsfunktion, die ein Kippen des Baggers verhindert. Sie ermittelt schnell das Gewicht der zu hebenden Last und vergleicht es mit der Hublastkurve des Baggers. Optische und akustische Warnungen zeigen dem Bediener an, ob sich der Bagger noch im sicheren Arbeitsbereich befindet. Unabhängig davon, ob der Bagger mit einem Löffel oder beispielsweise einem Hammer ausgerüstet ist, verhindert das serienmäßige Assistenzsystem E-Fence, dass sich der Bagger außerhalb des vom Bediener definierten Bereichs bewegt. Dies trägt dazu bei, die Maschine zu schützen und reduziert auch das Risiko der Beschädigung von unterund oberirdischen Versorgungs- und Baustelleneinrichtungen. Außerdem beugt es der Ermüdung des Fahrers vor. Der automatische Hammerstopp verhindert unnötigen Verschleiß an Anbaugerät und Maschine. Nach 15 Sekunden Dauerbetrieb erscheint eine Warnmeldung auf dem Monitor; nach 30 Sekunden Dauerbetrieb stoppt der Hammer automatisch. Das serienmäßige Flottenmanagement Cat Product Link vereinfacht die Verwaltung der Maschine und verbessert Baustellenprozesse. Es sendet einen konstanten Strom an Informationen, die über die internetbasierte Software Vision Link verfügbar sind, sodass Mitarbeiter im Büro wichtige Betriebs- und Serviceinformationen schnell auswerten können.

Der neue Cat 395 mit 405 kW (551 PS) Motorleistung und einem Einsatzgewicht von rund 94 Tonnen kommt auf 17 Meter Reichweite und fast zwölf Meter Grabtiefe.

Die optionale Anbaugeräteerkennung spart Zeit und Energie beim Wechsel von Anbaugeräten. Ein kurzes Schütteln des eingewechselten Anbaugeräts übermittelt dessen Identität und der Bagger stellt die Hydraulikanlage automatisch auf die vom Fahrer für dieses spezielle Werkzeug eingestellten Parameter ein. Der dabei verwendete, optionale Cat PL161 Attachment Locator ist ein Bluetooth-Gerät, mit dem sich Anbaugeräte und andere Ausrüstungen schnell und einfach finden lassen. Der eingebaute Bluetooth-Empfänger des Baggers oder die Cat App auf einem mitgeführten Smartphone orten das Gerät automatisch bis zu einer Entfernung von 90 Metern.

Der Cat 374 und der Cat 395 bieten die Wahl zwischen einer Deluxe- und einer Premium-Kabine. Leistungssteigernde Merkmale wie das praktisch angeordnete Bedienfeld, der schlüssellose Start per Knopfdruck und der große Touchscreen- Monitor mit Jog-Dial-Bedienung gehören zur Standardausstattung. Weitere Kabinenausstattungen erleichtern dem Fahrer die tägliche Arbeit: Die kippbare linke Konsole ermöglicht einen einfachen Ein- und Ausstieg in die Kabine. Die viskose Kabinenlagerung reduziert die Vibrationen um bis zu 50 Prozent im Vergleich zu früheren Modellen. Ein integriertes Bluetooth-Radio mit USB-Anschlüssen zum Anschließen und Aufladen von Smartphones. Die Klimaautomatik hält die Innentemperatur unabhängig von den Umgebungstemperaturen ein. Programmierbare Joystick-Tasten erlauben die Einstellung von Steuermustern und hydraulischen Reaktionsgeschwindigkeiten, sodass die Bedienung der Maschine an individuelle Präferenzen angepasst werden kann. Große Front-, Heck- und Seitenscheiben sowie serienmäßige Kameras für hinten und rechts verbessern die Rundumsicht. Ein optionales 360-Grad-Sichtpaket, das Bilder von mehreren Kameras kombiniert, ermöglicht einen lückenlosen Rundumblick.

Beide Großbagger sind für harte Einsätze mit hoher Materialbeanspruchung ausgelegt. Ausleger, Stiel und Rahmen sind doppelt so stark wie beim Vorgängermodell – für einen zuverlässigen Betrieb über die gesamte Lebensdauer der Maschine. Die verschiedenen Ausleger sind oben und unten verstärkt, die verfügbaren Stiele seitlich, unten und an der Halterung ebenso wie Grundrahmen und Gegengewichtshalterung. Zusätzliche Verstärkungen wurden am Unterwagen, den Raupengliedern, den Laufrollen und den Ausleger-, Stiel- und Löffelzylindern angebracht, um einen langen, störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Der Unterwagen beider Typen ist serienmäßig verstellbar für vereinfachten Transport und erhöhte Standsicherheit im Betrieb. Verlängerte und synchronisierte Wartungsintervalle tragen zu den niedrigeren Langzeitkosten des Cat 374 und des Cat 395 bei. Der neue Cat Luftfilter mit integriertem Vorabscheider sowie Primär- und Sekundärfilter bietet eine doppelt so hohe Staubaufnahmekapazität wie die bisherige Konstruktion. Der neue Cat Hydraulikrücklauffilter hat eine Lebensdauer von 3 000 Stunden – eine Steigerung von 50 Prozent gegenüber den bisherigen Filtern. Die Filter des Kraftstoffsystems werden synchron nach jeweils tausend Betriebsstunden gewechselt – eine Steigerung um hundert Prozent im Vergleich zu den vorherigen Filtern. Die Wasser- und Sedimentabflüsse der Kraftstoffanlage und die Ölstandskontrolle der Hydraulikanlage sind gruppiert auf Bodenhöhe angeordnet, was die routinemäßige Wartung erleichtert.

Mithilfe der Ferndiagnose (Remote Troubleshoot) kann der Zeppelin Service Diagnosen und Tests aus der Ferne durchführen und Probleme aufzeigen, während die Maschine im Einsatz ist. Die Ferndiagnose stellt sicher, dass der Techniker gleich beim ersten Mal mit den richtigen Teilen und Werkzeugen anreist. Dadurch entfallen zusätzliche Fahrten, was den Anwendern Zeit und Kosten spart. Die Fernwartung (Remote Flash) aktualisiert die Maschinen- Software, ohne dass ein Servicetechniker kommen muss – eine ganz erhebliche Zeit- und Kosteneinsparung. Die aus der Ferne aufgespielte Software wird dann vom Betreiber zu einem Wunschzeitpunkt aktiviert, beim nächsten Start arbeitet der Bagger mit dem neuesten Programm. „Ich bin überzeugt, dass unsere beiden Großbagger der neuen Generation das jeweils beste Angebot in ihrer Größenklasse bieten“, so Brian Abbott abschließend.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here