Die Sommer werden immer heißer. Und wenn dann angesichts der Corona-Pandemie der Urlaub ans Mittelmeer ins Wasser fällt, lassen viele Menschen einen Pool zum Planschen einbauen, um sich zu Hause abzukühlen und Urlaubsfeeling in den heimischen Garten zu holen. Auch die Obermeier & Czieslok GbR aus Plattling gehört zu den Firmen, die einen solchen realisieren. Federführend wirkt dabei ein Trio von Cat Baumaschinen mit, das den Aushub für die Poolwanne übernimmt und das Setzen von Natursteinmauern für die Außenanlagen unterstützt.

„Alles rund ums Haus“, darauf haben sich Christian Obermeier und Daniel Czieslok spezialisiert, als sie sich vor eineinhalb Jahren selbstständig machten. Sie arbeiteten schon vorher zusammen auf Baustellen: Christian Obermeier war bei einem Hochbauer angestellt und Daniel Czieslok verdiente sein Geld im Tief- und Galabau. Damit sind die Kompetenzen abgesteckt, welche die beiden Jungunternehmer abdecken wollen: Sie bauen Fundamente samt Bodenplatte, legen Wege und Stellflächen an, setzen Mauern und übernehmen Galabau- und Sanierungsarbeiten sowie den Trockenbau im Umkreis von hundert Kilometern von Plattling aus, respektive bis nach Deggendorf, Grafenau, Freyung, Passau, Regensburg und Straubing. „Schritt für Schritt haben wir uns auf den Weg gemacht“, so Christian Obermeier. Anfangs konzentrierten sich die Arbeiten aufs Wochenende. Doch die Aufträge wurden mehr und mehr, sodass daraus ein Vollzeitjob wurde. Diesen Februar stellten sie ihren dritten Mitarbeiter ein.

Inzwischen haben sie auch ihren eigenen Maschinenpark rund um die beiden Cat Minibagger 309 und 302.7D sowie den Cat Radlader 908M aufgebaut, damit auch die zweite Kolonne entsprechend schlagkräftig ausgerüstet werden kann. Bis Ende 2020 wurden Mietmaschinen eingesetzt. „Unser Unternehmen wollten wir schuldenfrei gründen“, meint Daniel Czieslok und sein Mitinhaber erklärt: „Wir wollten alles aus eigener Kraft stemmen.“ So wurden zwei, drei Marken verschiedener Baumaschinenhersteller durchprobiert, bis sie 2020 bei Zeppelin und einem Cat Radlader 908M gelandet sind. Dann kamen die Minibagger hinzu. Über den Zeppelin Online-Konfigurator stellten sie ihre Wunsch-Baumaschine in Form eines 9,5-Tonnen-Baggers zusammen. Der Konfigurator enthält eine ausführliche Beschreibung der Grundausstattung des Cat 309. Christian Obermeier und Daniel Czieslok haben sich auf einen Schwenkausleger sowie die High- Flow-Zusatzhydraulik festgelegt. Diese wird gebraucht, wenn sie sich demnächst einen Mulcher für Rodungen anschaffen wollen. Wegen der Details und konkreten Fragen wandten sie sich dann damit an Rainer Stumbeck, leitender Verkaufsrepräsentant der Zeppelin Niederlassung Straubing. „Er hat uns dann aufgezeigt, was im Hinblick auf unsere Anforderungen Sinn macht und wo wir Geld sparen können. Gefallen hat uns, dass er uns nichts aufgeschwatzt hat, sondern ehrlich beraten hat“, so Christian Obermeier. Dazu Daniel Czieslok: „Das schätzen wir auch sehr. Der Konfigurator ist ein wirklich tolles Tool, das wir gerne für eine Vorabinfo nutzen. Wenn es jedoch konkret wird, suchen wir das direkte Gespräch.“

Über den Zeppelin Online-Konfigurator wurde die Wunsch-Baumaschine in Form eines 9,5-Tonnen-Baggers samt Schwenkausleger sowie einer High-Flow-Zusatzhydraulik ausgewählt. | Foto: Obermeier & Czieslok

So reifte auch die Idee, einen Rototilt für den neuen Cat 309 zu verwenden. „Der bringt eine enorme Zeitersparnis. Damit können wir mehrere Arbeiten ausführen, und das auch noch kostengünstiger, weil nicht jedes Mal der Tief- und Grabenräumlöffel gewechselt werden muss“, meint Christian Obermeier. Außerdem spart man sich die Schubkarre, wenn etwa Mauern aufgefüllt werden müssen. „Wir arbeiten rund ums Haus und kommen so selbst in entlegene Ecken. Filigranes Arbeiten ist damit möglich“, so Daniel Czieslok.

Das bringt jedoch auch die neue Maschinengeneration mit sich. „Man merkt direkt, dass der Bagger für Next Gen steht. Früher gab es nur Gas- oder Halbgas. Nun kann man den Minibagger bis aufs letzte Mμ genau justieren. Jeder Joystick kann genau eingestellt werden, je nachdem, ob mehr Leistung oder mehr filigranes Arbeiten gebraucht wird“, sagen die beiden Firmenchefs über das neue Arbeitsgerät. Ansprechverhalten und Geschwindigkeit der Hydraulik lassen sich feinabstimmen auf die jeweiligen Fahrervorlieben.

Neuester Stand der Technik ist den beiden Jungunternehmern auch deshalb wichtig, weil sie in Zukunft größere Projekte für den Wohnungs- und Gewerbebau ausführen wollen. „Die Angebote dazu sind schon raus“, meinen sie voller Tatendrang.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here