Mehrere Fernsehauftritte hat das neue Arbeitsgerät bereits absolviert: Der neue Cat Kettenbagger 336F der Firma Weiss Tief- und Straßenbau aus Baden-Baden zog wegen des G20-Gipfels Mitte März die mediale Aufmerksamkeit auf sich. Die Kanal-Baustelle rund um den Leopoldsplatz musste aus Sicherheitsgründen stillgelegt, aufgefüllt und asphaltiert werden, damit die Finanzminister tagen konnten. Nach dem Gipfel rief dann wieder die Arbeit und der Bagger konnte sein Werk verrichten.

Mit eigenen Ideen traten Oliver Weiss (rechts) und sein Vater an den Baumaschinenlieferanten Wilfried Gries (links) heran.

Im Detail ging es darum einen rechteckigen Infrastrukturkanal mit 2,85 Metern Breite und drei Metern Höhe zu verlegen. Dieser ist deswegen so groß dimensioniert, weil in dem unterirdischen, begehbaren Tunnel künftig alle Ver- und Entsorgungsleitungen Platz finden müssen. Das hat den Vorteil, dass bei künftigen Reparaturen der Oberflächenbelag nicht mehr geöffnet werden muss. Zudem ermöglicht der Kanal eine leichte Kontrolle und Instandhaltung der verlegten Leitungen. Das heißt aber auch, dass Reparaturen nahezu ohne Beeinflussung des umliegenden Einzelhandels möglich sein werden. 14,5 Tonnen schwere Betonelemente musste der Cat 336F für den neuen Infrastrukturkanal zentimetergenau platzieren. Damit solche Lasten auch präzise ihr Ziel erreichen und die Maschine noch mehr Vorteile ausschöpfen kann, wollte sich das Unternehmen bei der Baumaschine nicht mit einer Standardkonfiguration begnügen. Mit eigenen Ideen und Vorschlägen trat es an seinen Baumaschinenlieferanten, Wilfried Gries von der Zeppelin Niederlassung Böblingen, heran. Umgesetzt hat sie Echle Hartstahl, ebenfalls ansässig in Baden-Württemberg und ein Spezialist für Sonderumbauten.

Von ihnen sind im Fall des Cat 336F so einige vorhanden. So lässt sich der Unterwagen hydraulisch verstellen. Damit kann der Bagger problemlos über den Verbau fahren. Der Cat 336F erhielt zudem ein absetzbares Gewicht am Heck. Es lässt sich via Fernbedienung absetzen und wieder anbauen. Das abnehmbare Zusatzgewicht soll zwei Funktionen erfüllen. Zum einen soll es für höhere Standsicherheit sorgen, zum anderen ist es einfacher, die Baumaschine ohne Extra-Gewicht rund um den Firmensitz zu transportieren. „Uns reicht somit die Dauergenehmigung aus und wir müssen nicht jedes Mal aufs Neue eine Sondergenehmigung beantragen“, so Oliver Weiss, Mitglied der Geschäftsleitung. Die eigenen Baumaschinen befördert der Betrieb alle selbst zu den Baustellen und hält dafür im Fuhrpark sieben Tieflader samt Zugmaschinen vor.

Die neue Baumaschine wirkt mit bei der Erschließung des Baden-Baden AirParks.

Nahezu alle Bagger sind bei Weiss Tief- und Straßenbau mit Verstellausleger ausgerüstet, da sie Einsätzen im innerstädtischen Kanalbau vorbehalten sind. Da macht auch der Cat 336F keine Ausnahme. „Das schafft eine größere Beweglichkeit. Durch ein zusätzliches Gelenk kann der Bagger Aufgaben zwischen Kanalstreben im Verbau erledigen und er kann den Löffel bis an das Laufwerk heranziehen, ohne dass er dafür seine Position verändern muss, um weiter auszuholen“, sagt Oliver Weiss. Ein weiterer Vorteil ist aus seiner Sicht: Ein zweites Arbeitsgerät erübrigt sich, weil der Bagger überall drankommt.

Der vollhydraulische Schnellwechsler Variolock von Lehnhoff ist bei dem Unternehmen gesetzt, was sich aus der Nähe zum Firmensitz ergibt. „Der persönliche Kontakt spielt hier eine große Rolle, aber aufgrund der geringen Distanz wurden wir immer wieder gebeten, neue Technik, insbesondere Prototypen, zu testen und dann unsere Erfahrungen für die Konstruktion und Entwicklung weiterzugeben“, so Oliver Weiss. Bereits in den 90er- Jahren hielt schon der erste hydraulische Schnellwechsler Einzug. Für den Cat 336F wurden neue und größere Schwenk- und Tieflöffel angeschafft. Um genaues Arbeiten zu gewährleisten, kann der Fahrer sich die Sicht auf das Arbeitsfeld über drei Kameras anzeigen lassen. Eine befindet sich am Heck, eine seitlich rechts vom Oberwagen und eine wurde im mittleren Bereich des Auslegers befestigt.

Fester Bestand der Ausrüstung ist ein MTS-Anbauverdichter mit Wechseladapter, damit kann mit einem Anbauverdichter mit verschiedenen Plattenbreiten verdichtet werden. Auch dieses Werkzeug ist auf Effizienz ausgerichtet. „Während zwei Mitarbeiter die Vorbereitungen für das Verlegen der Rohre treffen, Stützen setzen und Kernbohrungen machen, kann der Bagger schon den Graben verdichten“, erklärt Oliver Weiss.

Das Arbeitsumfeld kann sich der Fahrer gleich über drei Kameras anzeigen lassen. Fotos: Zeppelin

Darüber hinaus ist eine MTS-3D-Steuerung zu einem unverzichtbaren Ausrüstungsbestandteil geworden. Alle großen Bagger arbeiten in dem Betrieb mit 3DSteuerung und haben quasi die Funktion eines mobilen Messgeräts übernommen. „Damit stecken wir das Gelände ab für Wasserleitungen oder Kabeltrassen. Gleichzeitig können wir Personal sparen, wenn niemand mehr Pflöcke setzen muss. Bedingt durch die Automatisierung kamen wir zum Beispiel auf dem Leopoldsplatz mit einer Kolonne von drei statt mit fünf Mitarbeitern aus“, verdeutlicht Oliver Weiss. Auch was die Maschinenleistung betraf, kam es zu Einsparungen. „Als der Cat 336F Anfang des Jahres auf die Baustelle kam, konnte er zwei Bagger ersetzen, mit denen die Bauarbeiten begonnen wurden“, meint er. Auch der Einbau von Flüssigboden, der dazu diente Erschütterungen beim Verdichten zu vermeiden, war dem Sparkurs geschuldet. Denn der Aushub musste nicht erst zwischengelagert und per Lkw abgefahren und später wieder herangekarrt werden. Seit 2014 ist die Firma Besitzer des RAL-Gütezeichens 507 für Flüssigboden. Oliver Weiss hat dafür die entsprechenden Lehrgänge absolviert. Nach dem Einsatz im Zentrum von Baden- Baden ging es für den neuen Cat 336F zum Baden-Baden Airpark, dem früheren Schauplatz der Messen Recycling aktiv und Tiefbau live. Auf der einstigen Ausstellungsfläche ist derzeit viel Bewegung. Dort sollte der Kettenbagger ebenfalls seine Vorteile ausspielen. Die Baumaschine wirkt mit, eine neue Gewerbefläche zu erschließen. Weiss Tief- und Straßenbau verlegt die Leitungen für Wasser, Strom und Gas und der Folge-Auftrag, neue Straßen zu schaffen, ist auch schon unter Dach und Fach. Wenn möglich, wird versucht, alles aus einer Hand anzubieten. So arbeitete bereits der Cat 336F in Kuppenheim bei einer Erschließung mit und half, einen großen Rechteckkanal mit Rohren bis zu 16,5 Tonnen zu verlegen. Auch in einem Neubaugebiet in Ötigheim ist ein weiterer neuer Cat Kettenbagger 330F zu Gange. Dieser schafft ebenfalls die Voraussetzungen für die Erschließung von 160 Bauplätzen. Das beinhaltet umfangreiche Erdarbeiten und das Anlegen von Versickerungsgräben, wobei der Bagger ebenso auf 3D-Steuerung setzt. „Darauf wollen unsere Fahrer nicht mehr verzichten“, macht Oliver Weiss deutlich.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here