Große Ehre für den Essener Unternehmer Peter Knappmann. Der Geschäftsführer der gleichnamigen Knappmann GmbH wurde bei den diesjährigen Taspo-Awards in Berlin als „Unternehmer des Jahres“ ausgezeichnet. Die Fachjury des auch als „Grüner Oskar“ bekannten wichtigsten Branchenpreises würdigte damit die unternehmerische Lebensleistung des 55-jährigen.

2016, Unternehmer des Jahres, Peter Knappmann
Freut sich über die Auszeichnung zum „Unternehmer des Jahres“: Peter Knappmann.
Foto: www.taspoawards.de/Andreas Schwarz

Nominierung

Der Taspo-Award ist der Branchenpreis der grünen Branche, der in diesem Jahr zum elften Mal vergeben wurde. Dabei wird nicht ein Produkt oder eine Dienstleistung ausgezeichnet, sondern der Unternehmer als Person und sein Handeln. „Ich wusste nichts von der Nominierung, denn für diesem Preis bewirbt man sich nicht, sondern wird von extern vorgeschlagen. Und darum war ich natürlich sehr stolz, nominiert worden zu sein“, so Peter Knappmann. „Als ich dann erfahren habe, dass ich gewonnen habe war das ein großer emotionaler Schub.“

Erfolgsgeschichte

Das eine solche Auszeichnung natürlich nicht nur die Leistung eines Einzelnen würdigt, ist Peter Knappmann völlig klar. Der gelernte Landschaftsgärtner, der früher als geplant in das kleine Familienunternehmen einstieg und es dann weiter ausbaute, konnte sich bei der Unternehmensführung immer auf zwei Dinge verlassen: „Ohne unser tolles Team, das jeden Tag sein Bestes gibt, und ohne die Unterstützung durch meine Familie wäre vieles nicht möglich gewesen. Ich bin dafür natürlich sehr dankbar und sehe es gleichzeitig als Herausforderung, dass wir auch in Zukunft weiter unseren Weg gehen.“

„Wir bauen Landschaft“ – der Leitspruch des Galabauers beschreibt das Leistungsspektrum des Unternehmens. Mit 90 Mitarbeitern und über 50 Jahren Erfahrung ist Knappmann einer der größten Garten- und Landschaftsbaubetriebe in NRW. Zu den zahlreichen erfolgreichen Projekten gehören unter anderem das Folkwang Museum Essen, das ThyssenKrupp Hauptquartier, Le Cartier Central und der Kö-Bogen in Düsseldorf sowie die Neugestaltung der Zeche Niederberg in Neukirchen-Vluyn.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here